Zur kärntenweiten Maturantenwallfahrt luden auch heuer wieder im Oktober das bischöfliche Schulamt der Diözese Gurk und der Landesschulrat für Kärnten. Die beiden Maturaklassen des BRG/BORG Wolfsberg waren mit den Religionsprofessoren Mag. Ines Kaiser, Mag. Elisabeth Pasterk und Mag. Christian Smolle der Einladung gefolgt und nahmen geschlossen an diesem Großereignis im Dom zu Maria Saal teil. Mit über 1400 Schülern aus ganz Kärnten feierten Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz und Superintendent Mag. Manfred Sauer einen beeindruckenden Gottesdienst in einer der geschichtsträchtigsten Kirchen unseres Landes. Die „unvoreingenommene und bedingungslose Liebe Gottes zu den Menschen“ hat Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz bei dieser ökumenischen Wort-Gottes-Feier in den Mittelpunkt gestellt. Der Kärntner Bischof ermutigte die anwesenden Maturantinnen und Maturanten dazu, „sich auf Gott einzulassen, auf ihn zu vertrauen und seine Botschaften anzunehmen“. Das Wissen darum, dass sich Menschen ohne jegliche Vorleistung als von Gott Geliebte betrachten können, sei, so Bischof Schwarz, eine „wichtige Orientierungshilfe, auch in schwierigen Situationen“. Superintendent Sauer rief die Maturantinnen und Maturanten dazu auf, im Vertrauen auf Gott „offenen Auges und wachsam durchs Lebens zu gehen“. Musikalisch eindrucksvoll mitgestaltet wurde die Feier vom Schulchor und der Band des BG Tanzenberg.

Nach dem Gottesdienst sprach  Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger  Grußworte und gab den Schülern die besten Wünsche für ein erfolgreiches Maturajahr mit auf den Weg. Die Organisation der Maturantenwallfahrt oblag auch heuer wieder dem Bischöflichen Schulamt der Diözese Gurk in Kooperation mit dem Landesschulrat Kärnten. Ein besonderer Dank gilt Hofrat Prof. Mag. Anton Boschitz, der als Fachinspektor für katholische Religion seit Beginn treibende Kraft und Impulsgeber für dieses besondere Glaubensfest im Herzen Kärntens ist. Besonders beeindruckt zeigten sich die BORG-Schüler von der ansprechenden musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes und dem imposanten Eindruck der Feier mit so vielen Jugendlichen im Dom zu Maria Saal. „Die Kirche strahlt eine ganz besondere spirituelle Kraft aus und die Feier war sehr imponierend“, meint dazu ein Schüler. Auch die großzügige Bewirtung mit Getränken, belegten Broten und Gebäck durch die Pfarre Maria Saal fand ein sehr positives Echo. Mit diesem spirituellen Start in das Maturajahr sollten die Jugendlichen einen motivierenden Impuls und eine Mut machende Glaubenserfahrung erhalten. Damit möchte die Kirche, ihrem Leitbild „Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein“ folgend, deutlich machen, dass christlicher Glaube auch heute noch viele Impulse zum Gelingen des Lebens und für bereichernde Gemeinschaftserfahrungen bereithält.