Ziele der Neuen Mittelschule

* Chancengerechtigkeit
Unabhängig von der sozialen Herkunft soll für die Schülerinnen und Schüler eine vermehrte Chancengleichheit verwirklicht werden.
Alle Kinder können sich für die Neue Mittelschule anmelden.

* Keine frühzeitige Spezialisierung
Für alle Schülerinnen und Schüler soll eine gemeinsame Basis geschaffen werden. Die Schülerin/der Schüler soll genügend Zeit und Möglichkeit haben, ihre/seine eigenen Fähigkeiten und Stärken zu erkennen und auszubauen. Schulische Hilfestellung erfolgt durch individuelle Förderung

* Eigenständigkeit der Schülerinnen und Schüler fördern
Um sich den Anforderungen der Gesellschaft stellen zu können, bedarf es heute mehr denn je eines lebenslangen Lernens. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schüler den entsprechenden Freiraum zu geben, damit Aufgabenstellungen eigenständig bearbeitet werden können. Mit den im Modell vorgesehenen Freiarbeitsstunden soll die Kompetenz des selbständigen Lernens vermittelt werden.

* Individualisierung und Differenzierung
Auf die Einzigartigkeit jeder/s Schülerin/s wird besonderer Wert gelegt. Für alle sollen die Voraussetzungen zur Bewältigung der Lernanforderungen geschaffen werden.

* Öffnung der Schule nach außen
Die Bedeutung der Schule als Stätte des Lernens und der Wissensvermittlung soll bei den Schülerinnen und Schülern verstärkt verankert werden. Die Einbindung externer Expertinnen und Experten im Regelunterricht soll den Lernenden einen tieferen Einblick in die Berufswelt und des alltäglichen Lebens geben.

* Soziales Lernen
Das „voneinander und miteinander Lernen“ ist eine wesentliche Säule der Neuen Mittelschule. Zentrale Ziele sind die Persönlichkeitsbildung und die Stärkung des Selbstvertrauens.

* Teamteaching in Deutsch, Mathematik und Englisch
In diesen Unterrichtsfächern erfolgt der Unterricht durch zwei Lehrpersonen. Leistungsgruppen gibt es nicht mehr

* Es gilt der Lehrplan des Realgymnasiums